»Denn wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir.« Hebräer 13,14

Gedanken zur Jahreslosung 2013

»Denn wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir.« Hebräer 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt: Unsere Städte und Häuser scheinen so sicher. Wir dürfen in einer Gegend wohnen, wo uns zurzeit kein Krieg bedroht, wir müssen kein Erdbeben und keinen Vulkanausbruch fürchten, Hochwasser kann uns nicht wesentlich treffen. Vielleicht kann ein Sturm überschaubare Schäden verursachen, dann sind wir aber gut versichert. Trotzdem bekennen wir: Wir haben hier keine bleibende Stadt. Immer wieder stellt uns die Bibel die Vergänglichkeit dieser Welt vor. Diese Welt vergeht, diese Welt kann uns nicht halten, wir können sie nicht halten. Wenn wir das Ende dieser Welt nicht mehr erleben, können wir nichts von dem mitnehmen, was wir hier erbaut und geschaffen haben, so leer wie wir in diese Welt gekommen sind, so leer werden wir sie verlassen.

Hiob 14,1-7: Der Mensch, von der Frau geboren, lebt nur kurze Zeit und ist voll Unruhe. Wie eine Blume sprießt er auf und verwelkt; gleich einem Schatten flieht er und hat keinen Bestand. Ja, über einem solchen hältst du deine Augen auf, und mit mir gehst du ins Gericht! Wie könnte denn ein Reiner von einem Unreinen kommen? Nicht ein Einziger! Wenn doch seine Tage bestimmt sind, die Zahl seiner Monate bei dir festgelegt ist und du ihm ein Ziel gesetzt hast, das er nicht überschreiten kann, so schaue doch weg von ihm und lass ihn in Ruhe, damit er seinen Tag froh beendet wie ein Tagelöhner! Denn für einen Baum gibt es Hoffnung: wird er abgehauen, so sprosst er wieder, und seine Schösslinge bleiben nicht aus. Wenn seine Wurzel in der Erde auch alt wird und sein Stumpf im Staub abstirbt, so sprosst er doch wieder vom Duft des Wassers und treibt Zweige, als wäre er neu gepflanzt. Der Mann aber stirbt und ist dahin; der Mensch vergeht, und wo ist er?

Wie dankbar dürfen wir für die Sicherheit unserer Häuser und Städte sein. Das ist nicht selbstverständlich. Wir gehören zu einer Minderheit in dieser Welt, die eine solche Sicherheit hat. Aber gerade deswegen dürfen wir nicht vergessen: Wir haben keine bleibende Stadt! Die zukünftige suchen wir: Jesus hat es uns verheißen:

Im Haus meines Vaters sind viele Wohnungen; wenn nicht, so hätte ich es euch gesagt. Ich gehe hin, um euch eine Stätte zu bereiten. Und wenn ich hingehe und euch eine Stätte bereite, so komme ich wieder und werde euch zu mir nehmen, damit auch ihr seid, wo ich bin. (Joh. 14,2-3)

Wir wissen, was uns in der zukünftigen Stadt erwartet:

Und sie werden nicht mehr hungern und nicht mehr dürsten; auch wird sie die Sonne nicht treffen noch irgendeine Hitze; denn das Lamm, das inmitten des Thrones ist, wird sie weiden und sie leiten zu lebendigen Wasserquellen, und Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen. (Offb. 7,16-17)

Und ich hörte eine laute Stimme aus dem Himmel sagen: Siehe, das Zelt Gottes bei den Menschen! Und er wird bei ihnen wohnen; und sie werden seine Völker sein, und Gott selbst wird bei ihnen sein, ihr Gott. Und Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen, und der Tod wird nicht mehr sein, weder Leid noch Geschrei noch Schmerz wird mehr sein; denn das Erste ist vergangen. (Offb. 21,3-4)

Diese zukünftige Stadt suchen wir. Das ist mehr als das Wissen, dass es diese Stadt gibt. Das ist aktiv. Diese zukünftige Stadt erreichen wir, wenn wir als Christen sterben die wissen, dass die Sünden durch das Blut des gekreuzigten Sohnes Gottes vergeben sind. Schon hier auf der Erde suchen wir diese Stadt und wir finden sie in Jesus Christus, denn er ist jetzt schon in der Herrlichkeit. Wenn wir mit ihm verbunden sind, wenn wir mit ihm leben, wenn er das Ziel unseres Lebens ist, wenn wir nach seinem Willen leben und uns von ihm führen lassen: Dann suchen wir aktiv die zukünftige Stadt, unsere wahre Heimat.
Die Jahreslosung fordert uns auf, unseren irdischen Besitz und unsere irdischen Lebensziele immer wieder neu unter Berücksichtigung unserer ewigen und himmlischen Zukunft zu bewerten. Wenn wir die zukünftige Stadt suchen und für diese Stadt leben, dann schaffen wir Werte die nicht vergehen. Dann stehen wir einmal nicht mit leeren Händen vor dem, der uns geliebt und sich selbst für uns hingegeben hat, um uns den Weg in die ewige Herrlichkeit zu bahnen.