FeG Ihne | Chance zum Leben!


»Ich glaube; hilf meinem Unglauben!« Markus 9,24

Chance zum Leben!

Wenn mein Geist in Ängsten ist, so kennst du doch meinen Pfad.
Psalm 142,4

Aktuell zeigt uns „Die Gekrönte“, das Coronavirus, dass wir Menschen nichts im Griff haben. Jeder kann betroffen sein und möglicherweise früher sterben als gedacht. Wissenschaft und Technik gerät an Grenzen. Gott, als Schöpfer, feste Burg und Rettung, ist für viele Zeitgenossen nicht real.

Christ sein heißt an Jesus glauben. Die Bibel gibt im Römerbrief eine der kürzesten Erklärungen darüber im Kapitel 10,9: „Wenn du mit deinem Mund bekennst, dass Jesus der Herr ist, und wenn du in deinem Herzen glaubst, dass Gott ihn von den Toten auferweckt hat, wirst du gerettet werden.“
Auch wenn das nicht die Lösung aller Fragen unserer Welt ist, wird es helfen, gelassen zu bleiben. Denn Jesus sagt: Mein Reich ist nicht von dieser Welt.

Wenn unser Schöpfer also in seiner Liebe und Gnade noch einmal eindrücklich zu uns „redet“, sollten und können wir nichts anderes tun, als darauf reagieren.

Hören wir sein Rufen. Suchen wir Schutz und Hilfe bei Gott! Nutzen wir die vielleicht letzte Chance!

Ostern: Dreh- und Angelpunkt der Heilsgeschichte. Glauben Sie, dass Jesus Christus am Kreuz für Sie starb?!
Alle aber die glauben, erfahren durch diese Botschaft Gottes Macht und Versöhnung!

Denn Gott spricht: »Ich werde die Weisheit der Weisen zunichtemachen, all ihre Klugheit will ich verwerfen.« Was aber haben die gebildeten Leute dieser Welt, die Philosophen und Mächtigen zu sagen? Denn obwohl die Weisheit Gottes sich in der ganzen Schöpfung zeigt, haben die Menschen mit Hilfe ihrer eigenen Weisheit Gott nicht erkannt. Er beschloss alle zu retten, die einer scheinbar so unsinnigen Botschaft glauben.

Sünde beschreibt die zerstörte Beziehung des Menschen zu Gott und die Folgen. Gott wurde Mensch, begegnet uns in Jesus Christus und befreit jeden der sein stellvertretendes Opfer glaubend annimmt von allem, was ihn von Gott trennt.

Damit wird die Beziehung zum Schöpfer geheilt, mit der Folge ewigen Lebens, was allgemein „in den Himmel kommen“ meint. Das hat Konsequenzen für unsere Beziehung zu ihm, wie für die zwischenmenschlichen Beziehungen und unser Verhältnis zur Schöpfung.

Alles wird also für den gut, der es auch wirklich möchte, wenn Glaube persönlich wird. Der erkennt, dass er auf Gottes Vergebung angewiesen ist und sein Leben mit Gott und seinem Willen leben möchte. Das ist ein Leben mit Ziel und wo Gott auf dem Weg zu diesem Ziel dann immer dabei sein wird.

Pfingsten: Der Heilige Geist ist Gott, wie Er unter uns gegenwärtig ist. Im Kontakt mit Seinen Geschöpfen, tut Er in und unter uns Sein rettendes und erneuerndes Werk.

Vertrauen Sie darauf!