FeG Ihne | Woher kommt mir Hilfe?


»Seid barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist« Lukas 6,36

Woher kommt mir Hilfe?

1 Ich hebe meine Augen auf zu den Bergen. Woher kommt mir Hilfe? 2 Meine Hilfe kommt vom HERRN, der Himmel und Erde gemacht hat.

Orientierung ist wichtig. Krankheiten, Krisen, Klimawandel – das Leben an sich – fordert uns ständig heraus. Und das, an was wir glauben!?

Dem Verfasser des 121. Psalms sind Berge als Orte der besonderen Gottesbegegnung seit jeher bekannt. Das Haus des Herrn, der Tempel, stand in Jerusalem auf dem von Gott erwählten Berg Moriah, wo man „das Angesicht des HERRN suchte“. Schließlich begegnet uns auf Golgatha Gottes Liebe und Gerechtigkeit, Jesus Christus, unser Erlöser.

Diesem HERRN, der Himmel und Erde gemacht hat, ist jeder Mensch, jegliche Not und jedes Virus bekannt. Ja, die irdischen Fragen bleiben, rauben unsere Kraft und wollen uns den Atem nehmen. Woher kommt mir Hilfe? Und ich brauche Hilfe! Manchmal sind es Menschen, die helfen. Ich will vor allem zulassen, dass EINER in mein Leben schaut. Ich will anerkennen, dass ich Hilfe brauche, wenn ich mein Leben unabhängig von Gott führe. Ich will bereit sein, mir von Gott helfen zu lassen. „Meine Hilfe kommt vom HERRN, der Himmel und Erde gemacht hat.“ Von dieser rettenden Autorität erfahren wir besonders in der Bibel. Der himmlische Vater, wie er sehr eindrücklich in Lukas 15, 11 ff. beschrieben wird, wartet, bis der verlorene Sohn endlich den Weg zu ihm sucht und er ihn in die Arme schließen und außergewöhnlich beschenken kann. In Johannes 17,24 macht Jesus im Gespräch mit dem Vater deutlich: »Vater, ich möchte, dass alle, die du mir gegeben hast, mit mir dort sind, wo ich sein werde. Sie sollen meine Herrlichkeit sehen, die du mir gegeben hast. Denn du hast mich geliebt, lange bevor die Welt geschaffen wurde.«

3 Er wird deinen Fuß nicht gleiten lassen, und der dich behütet, schläft nicht.

In Psalm 50,15 garantiert Gott seine Hilfe, wenn wir ihn ernstlich anrufen. „Wenn du keinen Ausweg mehr siehst, dann rufe mich zu Hilfe! Ich will dich retten, und du sollst mich preisen.“ Aus Erfahrung weiß ich, Gottes Hilfe und Fürsoge ist sicher und individuell. Er führt zum Ziel, darum liegt das Beste noch vor uns, egal wie alt wir sind!

4 Siehe, der Hüter Israels schläft und schlummert nicht.

Die faszinierende Schöpfung, Leben überhaupt, ist ein sichtbarer Hinweis auf den unsichtbaren Gott, wenn wir nur „aufschauen“. Wenn Menschen lieben, frei denken und kreativ sind – spiegelt das Gottes Wesen. Eine tiefe und echte Beziehung mit ihm und mit anderen Menschen zu haben, ist sein Wille. Es gibt keinen Grund vor irgendetwas Angst zu haben, weil rein gar nichts uns von dieser Liebe Gottes in Jesus Christus trennen kann!

5 Der HERR behütet dich; der HERR ist dein Schatten über deiner rechten Hand, 6 dass dich des Tages die Sonne nicht steche noch der Mond des Nachts.

Wie gut, wenn es einen Ort zum Ausruhen und zur Genesung gibt; wenn dann auch die Seele zur Ruhe kommt und heil wird. Gottes Hilfe ist 24/7! Seine Gnade kennt keinen Shutdown und seine Sprechstunde keinen Termin, oder speziellen Ort der Begegnung! Der Psalmist orientiert sich an diesem (W)Ort und macht sich auf den Weg…

7 Der HERR behüte dich vor allem Übel, er behüte deine Seele; 8 der HERR behüte deinen Ausgang und Eingang von nun an bis in Ewigkeit!

Krisenzeiten können helfen, uns neu zu orientieren. „Seht auf und erhebt eure Häupter, weil sich eure Erlösung naht.“

Also, Kopf hoch und Augen auf.